News

< Studie: Anteil der fettleibigen Menschen steigt rasch
01.08.17 10:55 Alter: 77 Tage
Kategorie: Aktuelles Aktuelles

Statistisches Bundesamt: Trend zur Kinderlosigkeit in Deutschland offenbar gestoppt

Jahrelang bekamen immer weniger Frauen in Deutschland Kinder - dieser Trend ist laut dem Mikrozensus 2016 des Statistischen Bundesamts gestoppt. Vor allem bei Akademikerinnen nimmt die Zahl der Kinderlosen der Studie zufolge ab …


Vor allem bei Akademikerinnen nimmt die Zahl der Kinderlosen ab

Etwa jede fünfte Frau bleibt "endgültig kinderlos" – diese Quote hat sich seit einigen Jahren stabilisiert. Hierzu habe auch die stetige Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, beispielsweise mithilfe des Ausbaus der Kinderbetreuung, beigetragen.

Kinderlosigkeit bei Frauen mit akademischem Abschluss
Bei Frauen mit einem akademischen Abschluss (Bachelor, Master, Diplom, Promotion) konnte der Mikrozensus 2016 aufzeigen, dass sich zum einen die Kinderlosenquote bei den 25- bis 29-jährigen stabilisierte und zum anderen sich der Wert bei den 30- bis 34-jährigen, 40- bis 44-jährigen und den 45- bis 49-jährigen im Vergleich zu 2012 sogar senkte.

Erwerbstätigkeit von Frauen mit Kleinkindern steigt
Der Anteil der Frauen, die mit einem Kleinkind erwerbstätig sind, nahm in den vergangenen acht Jahren zu. Heutzutage gehen rund 44 % der Mütter mit Kindern im Alter von einem Jahr einer beruflichen Tätigkeit nach. Im Vergleich zu 2008 ein Anstieg – damals waren es lediglich 36 %. Väter hingegen lassen sich durch die Geburt eines Kindes nicht von ihrer Arbeit abhalten - unabhängig vom Alter der Kinder sind sie dem Mikrozensus 2016 zufolge zu 91 Prozent erwerbstätig. Insgesamt sind rund 70 % der Mütter erwerbstätig. Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich im oberen Mittelfeld. Im Spitzenreiterland Schweden sind rund 86 % der Mütter erwerbstätig, während beim europäischen Schlusslicht Griechenland lediglich 54 % einer beruflichen Tätigkeit nachgehen.

(Wieder)-Einstieg mit Frau.Beruf.Gesundheit
Das Portal Frau.Beruf.Gesundheit bietet Frauen, vor allem auch Müttern, sinnvolle Ansätze zum (Wieder)-Einstieg in ein aktives Berufsleben. Dabei richtet sich die Plattform auch an alle, die eine bessere Work-Life-Balance anstreben und bietet Einstiegsmöglichkeiten in die flexible Zukunftsbranche Prävention, Fitness und Gesundheit.

Das gelingt zum Beispiel mit den über 60 zur Verfügung stehenden nebenberuflichen Lehrgängen der BSA-Akademie. Mit diesen staatlich geprüften und zugelassenen Qualifikationen haben Teilnehmerinnen die Möglichkeit, nebenberuflich oder später sogar im Hauptberuf in die Fitness- und Gesundheitsbranche einzusteigen.

Weitere Informationen:
Zur Studie
BSA-Akademie