News

<  Statistisches Bundesamt: Trend zur Kinderlosigkeit in Deutschland offenbar gestoppt
03.11.17 09:15 Alter: 1 Jahre
Kategorie: Aktuelles Aktuelles

Sport in der Schwangerschaft

Körperlich aktiv zu sein während der Schwangerschaft führt noch immer zu Verunsicherung hinsichtlich der Form und Intensität der Aktivität: Wie viel und welchen Sport soll eine Schwangere ausüben, welche Folgen entstehen für Mutter und Kind? Unter Berücksichtigung allgemeiner Trainingshinweise und Vorsichtsmaßnahmen ist ein Training entsprechend dem Fitnessgrad der Mutter zum Erhalt physischer und psychischer Fitness möglich und sogar wünschenswert …


Schwangerschaft und Sport

Jede Schwangerschaft verläuft anders. Und der Arzt ist derjenige, der alle Risiken im Auge behält. Wenn die ersten 12 Wochen einer Schwangerschaft unauffällig verlaufen sind, raten die meisten Ärzte heutzutage dazu, sich regelmäßig zu bewegen. Das kommt in der Regel nicht nur dem Wohlbefinden der werdenden Mutter zugute, sondern auch dem Kind. Laut neuesten Erkenntnissen trägt Sport dazu bei, schwangerschaftsbedingten Begleiterscheinungen vorzubeugen oder sie einzuschränken. Typisch sind:

  • zu hoher Blutdruck
  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Übelkeit
  • Rückenschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Stimmungsschwankungen

Inzwischen gibt es viele Studien, beispielsweise „Schwangerschaft und Sport“ von Ulrike Korsten-Reck von der Uniklinik Freiburg, die besagen, dass ein Training entsprechend des Fitnessgrades der Mutter möglich und wünschenswert ist. Bei all den vielen Ratschlägen, Tipps und Tricks aus Ratgebern und Zeitschriften, lässt man sich doch noch ziemlich leicht verunsichern. Wer aber trotz Schwangerschaft gerne seiner sportlichen Leidenschaft nachgehen möchte, sollte sich unbedingt auf die eine „Goldene Regel“ verlassen: Immer mit einem Arzt über mögliche körperliche Betätigungen sprechen!

Welchen sportlichen Aktivitäten können gesunde Schwangere nachgehen?

  • Yoga (sanfte, dehnende und entspannende Übungen sind optimal)
  • Schwimmen (Gelenke werden entlastet, die Rückenmuskulatur gestärkt)
  • Walken (frische Luft, gute Selbstkontrolle)
  • Gerätetraining im Studio, je nach den individuellen Trainingserfahrungen
  • Schwangerschaftsgymnastik
  • Rücken-, Beckenboden-, Balance- und Koordinationstraining

Mit der BSA-Akademie zum „Kursleiter Fit durch die Schwangerschaft“
Wer sich für die Trainingsgestaltung von Schwangeren interessiert beziehungsweise seine eigenen Kompetenzen erweitern möchte, hat die Möglichkeit, mithilfe des BSA-Lehrgangs „Kursleiter Fit durch die Schwangerschaft“ spezifische Fähigkeiten zu erlernen. Die Lehrgangsteilnehmer sind in der Lage, spezifische Programme für Gruppen- und auch als Individualtraining für Frauen sowohl vor als auch nach der Entbindung zu planen. Sie erstellen verschiedene Trainings- und Ernährungskonzepte nicht nur für Schwangere, sondern auch für junge Mütter.

Weitere Informationen:
BSA-Lehrgang „Kursleiter Fit durch die Schwangerschaft“
Link zur Studie