News

< Frauen verdienen weniger – woran könnte das liegen?
29.08.13 13:00 Alter: 7 Jahre
Kategorie: Aktuelles Aktuelles

Neue Technologien für flexible Arbeitszeitgestaltung nutzen

Flexibilität wird in den letzten Jahren immer stärker betont und in vielen Stellenausschreibungen explizit gefordert…


„Einerseits nämlich müssten die Arbeitnehmer stärker als früher die Möglichkeit haben, sich um ihre Kinder zu kümmern oder Eltern zu pflegen. Andererseits benötigten die Unternehmen aber auch planbare und verlässliche Mitarbeiter. Dieser Spagat kann mit neuen Arbeitsmodellen gelingen. Davon gibt es zahlreiche, die sowohl Spielräume beim Ort und bei der Zeit der Arbeit lassen.“

Davon ist Jutta Rump, Leiterin des Instituts für Beschäftigung und Employability an der Hochschule Ludwigshafen, überzeugt (ZDF-heute, 2013, http://www.heute.de/Mobiler-flexibler-besser-arbeiten-27749160.html).


In der Studie „Arbeiten in der digitalen Welt“ (Kempf & Rohleder, 2013) wurden 505 Berufstätige und 854 Unternehmen zum Einsatz neuer Technologien und mobiler Endgeräte (Notebooks, Smartphones und Tablet Computer) in ihrer Arbeitswelt befragt. Ergebnisse: Die Nutzung privater Geräte ist im Job weit verbreitet. Für die tägliche Arbeit werden Mobile Computer mit 35 Prozent an erster Stelle der privat angeschafften Geräte genannt. Gefolgt von stationären Computern (32 %), normalen Handys (31 %) und Smartphones mit 19 % der Nennungen. Computer und Handy gehören somit zur Standardausstattung des Arbeitnehmers.


Vor allem für Frauen und Mütter vor bzw. für den Wiedereinstieg ins Berufsleben interessant: Auf die Frage, an welchen Orten außerhalb des Büros bzw. abseits des festen Arbeitsplatzes zumindest hin und wieder mit Handy, Smartphone oder einem mobilen Computer gearbeitet wird, antworteten 62 Prozent mit zu Hause und insgesamt 55 Prozent arbeiten regelmäßig von unterwegs (im Auto, in der Bahn, im Nahverkehr, im Hotel, im Flugzeug, im Café/Restaurant, sonstige Orte).


Vorteile der Arbeit von zu Hause:

  • Durch die Arbeit von zu Hause lassen sich Beruf und Familie besser vereinbaren.
  • Die Arbeit von zu Hause aus macht Berufstätige zufriedener.

Nachteile der Arbeit von zu Hause:

  • Durch die Arbeit von zu Hause vermischen sich Beruf und Freizeit zu stark.
  • Die Arbeit von zu Hause führt zur Isolation.

Die vollständige Studie: http://www.lebensmittelzeitung.net/studien/pdfs/557_.pdf

Flexible Arbeitszeitgestaltung für einen gelungen beruflichen Widereinstieg

Viele Frauen quält das schlechte Gewissen ihren Kindern, ihrem Partner und sozialen Umfeld gegenüber, wenn sie wider den Weg zurück ins Berufsleben nach einer familienbedingten Auszeit wählen. Flexible Arbeitszeiten verbunden mit der Nutzung mobiler Endgeräte können Abhilfe schaffen und Frauen, die auch außerhalb der Familie Anerkennung erhalten wollen, unterstützen, ohne dass diese ihre Familie oder Kinder vernachlässigen müssen. Die Nutzung flexibler Endgeräte und das Arbeiten bzw. Lernen von zuhause aus kann auch im Rahmen einer Weiterbildung hilfreich sein, wie sie z. B. die BSA-Akademie anbietet. Hier wird im flexiblen Fernunterricht zuhause und im eigenen Lerntempo an den Fernlehrbriefen gearbeitet, bevor es auf kompakt geplante Präsenzphasen an bundesweiten Lehrgangszentren geht. Per Telefon und E-Mail kann dabei jederzeit Kontakt mit den Fernlehrern aufgenommen werden.


Die BSA-Akademie ist eines der führenden Bildungsunternehmen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Die Auswahl reicht von B-Lizenzen für Einsteiger z. B. in den Bereichen Fitness-/Gruppentraining, Ernährung und Mentale Fitness bis hin zur Vorbereitung auf öffentlich-rechtliche Fachwirtprüfungen vor der Industrie- und Handelskammer (IHK). BSA-Lehrgänge sind staatlich geprüft und zugelassen und können durch Förderungsmaßnahmen, z. B. durch die Bundesagentur für Arbeit unterstützt werden.


Weitere Informationen zur BSA-Akademie und Weiterbildungsmöglichkeiten: www.bsa-akademie.de