So geht`s

Ein erster Schritt Stress zu reduzieren, ist, sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen, was bei Ihnen persönlich Stress auslöst. Welche möglichen Stressauslöser begegnen Ihnen wie häufig und wie stark stört Sie das?

Mit unserer Checkliste "Stressauslöser" finden Sie so ganz schnell heraus, wo ein Großteil Ihres Stresses herkommt. Bewerten Sie Stressauslöser für Stressauslöser (Zeile für Zeile) nach Häufigkeit des Vorkommens (Spalte A) von 0 "nie" bis 3 "sehr oft" und nach der Intensität der Belastung (Spalte B) von 0 "nicht störend" bis 3 "stark störend". Multiplizieren Sie Zeile für Zeile die beiden Zahlen der Spalten A und B. Tauchen hier Sechser oder sogar Neuner auf, sind dies Stressauslöser, mit denen Sie sich auseinandersetzen sollten. Nehmen Sie sich einen Punkt nach dem anderen vor, beginnend mit den Neuner, also den Stressauslösern, die am häufigsten und stärksten auftreten. Überlegen Sie sich: Wie kann ich diesen Stressauslöser vermeiden? Wie kann ich ihn reduzieren? Sammeln Sie schriftlich Ideen und Strategien und bewerten Sie diese Ideen nach Umsetzbarkeit. Wählen Sie schließlich die Strategie aus, die für Sie realistisch ist und setzen Sie sie konsequent um. Sie werden merken: schon ein Stressauslöser weniger steigert Ihr Wohlgefühl enorm.

 

Weitere Tipps und Tricks zum Umgang mit Stress finden Sie hier.


Wenn Sie sich ganz intensiv mit dem Thema auseinandersetzen möchten, oder das ein Thema ist, bei dem Sie anderen Menschen helfen möchten, empfehlen wir Ihnen die Weiterbildung zur Beraterin für Stressmanagement. Alle Inhalte, alle Informationen dazu finden Sie hier.